Komplementärfunktionen im Stromhandel

DayAhead-Cockpit

Das Modul DayAhead-Cockpit erweitert und vereinfacht die bestehenden Brokerfunktionalitäten im DayAhead-Trading. Das DayAhead-Cockpit erlaubt die einfache Abbildung von Beschaffungspools und das Zusammenfassen von Börsengeboten (Stunden- oder Blockgebote) an der European Power Exchange (EPEX SPOT) und Energy Exchange Austria (EXAA). Damit können mehrere Börsenkonten zu einem Konto zusammengefasst werden, so dass nur noch ein Zugang abgewickelt werden muss und sich Synergieeffekte in den Mengengeboten ergeben. Das Auktionsergebnis kann über einen einfach Import in das eRisk überführt und automatisch auf die verschiedenen Portfolios (Kundenkonten) verteilt werden. 

Der Viertelstundenhandel an der EPEX und EXAA werden durch zusätzliche Addons unterstützt. 

Intraday-Cockpit

Mit Hilfe des Moduls Intraday-Cockpit behalten Sie die volatilen Positionen über die nächsten handelbaren Stunden über ein Live-Monitoring stets im Auge. Zur Unterstützung der Prozesse im kontinuierlichen Intradayhandel können die Gebote direkt an den Börsen-Client (ComTrader) übergeben und die getätigten Deals automatisch in das eRisk zurückgeführt werden. Durch die Abbildung von Zuweisungsregeln werden diese verursachergerecht auf die Portfolios aufgeteilt. 

Pricing Server / Trading Desktop / Deal-Capturing

Über den Pricing Server wird der gemeinsame Zugang zu bekannten Handelsplattformen (u.a. GFI, Spectron, TFS) und die Darstellung von Best Bid/Offer auf dem Trading Desktop von eRisk POWER ermöglicht. Voraussetzung für den Einsatz ist der Zugang zum jeweiligen Marktplatz. Der Pricing Server ermöglicht es somit, aktuelle OTC-Marktdaten, die über das Internet in Real-Time versendet werden, entsprechend zu empfangen, aufzubereiten, auszuwerten und entsprechend den vom Pricing Server festgelegten Filterkriterien zu speichern.

Diese werden dann für definierte Clients aufbereitet dargestellt. Die empfangenen Informationen werden im Trading Desktop von eRisk POWER verwertet. Im Wesentlichen wird über den Trading Desktop übersichtlich die aktuelle Marktbewegung der einzelnen Marktplätze zusammengefasst dargestellt.

Aktualisierte Preise werden farblich und animiert gekennzeichnet. Für gehandelte Produkte kann ein Stop-Loss- und Take-Profit-Limit angegeben werden. Hierdurch wird unter anderen eine zeitnahe Portfoliobewertung per Mark-to-Market (MtM) und die Integration von Real-Time Stop-Loss / Take-Profit ermöglicht.

Gehandelte Mengen auf trayportbasierte Brokerplattformen können vollautomatisch in die eRisk-Vertragsverwaltung überführt werden.

Handelsvorgaben

Über das Modul Tradeguidelines können Handelsvorgaben überwacht, gesteuert und Entscheidungen protokolliert und reportet werden.

Vertriebsunterstützung / Sales Assistant

Das einfache und schnelle Handling ist ein Kennzeichen der integrierten Vertriebsunterstützung.
Mit wenigen Mausklicks können für Bestands- und Neukunden Lastgänge nach dem Tag-Typ-Verfahren ausgerollt, bepreist und als Angebot direkt aus dem System erstellt werden.
Die Angebote werden in der Systemdatenbank archiviert. Alle Bepreisungsparameter (Risikokennzahlen, Aufschläge, Angebotsbindedauer, usw.) werden zentral verwaltet und unternehmensspezifisch angepasst.
Alle Angebotsvorgänge können nach dem Zuschlag durch den Kunden einfach in das aktive Portfoliomanagement übernommen werden.

Grenzüberschreitender Handel

Voraussetzung für den grenzüberschreitenden Handel sind entsprechende Buchungen von Kapazitäten an den jeweiligen Grenzen im Rahmen von verschiedenen Auktionsverfahren. Handelsmöglichkeiten werden z.B. in Ländern wie Polen, Slowakei, Tschechien, Ungarn, Schweiz etc. unterstützt.

Über eine Europakarte werden Positionen im jeweiligen Land und Auslastungen der Kapazitäten an der jeweiligen Grenze angezeigt.

Portfoliorückrechnung

Das Modul Portfoliorückrechnung ermöglicht Einkaufsgemeinschaften bzw. Beschaffungspools mit gemeinsamen Bilanzkreisen die Abrechnung bzw. verursachergerechte Kostenverteilung des Hauptportfolios anhand einer fixierten HPFC (Factor Hourly Price Forward Curve) auf die Subportfolios. Demnach können exakt die Mengen und Kosten der Subportfolios errechnet und zur Abrechnung bereitgestellt werden.

Portfolio- / Risikoampel / Eventlog

Mit Hilfe der Portfolioampel werden in Form einer übersichtlichen Ampelgrafik der aktuellen System-, Prozess-, Portfolio- oder Risikostatus direkt auf dem Desktop dargestellt. Dadurch ist eine zentrale Koordination unabhängig eines gestarteten Clients gewährleistet.

Darüber hinaus können Prozesse und deren Fristen direkt im Eventlog des eRisk-Clients überwacht werden.